News

18.08.2017 - Aktion „Rettet die Bienen und Hummeln“

Jedes Jahr im März versendet unsere Vertriebsabteilung Blumensamen an unsere Kunden. Dabei handelt es sich nicht um eine reine Marketingaktion für unsere Übersetzungsdienstleistungen. Vielmehr möchten wir etwas Gutes für die Umwelt und für die Insekten tun.
Das Feedback ist Jahr für Jahr enorm. Wir erhalten regelmäßig Bilder mit blühenden Pflanzen. Nachfolgend ein Schreiben, dass wir vor kurzem erhielten:
„Liebes Ü-Werk Team!
Ihre Saat-Aktion zugunsten bienenfreundlicher Gärten treibt jetzt auch
bei mir Blüten: der Rittersporn blüht und wird von Bienen und Hummeln
begeistert angenommen.
Beweisfotos anbei, die ich Sie bitte, gerne bei Facebook einzustellen,
da ich keinen eigenen Account dort pflege.

Nochmals vielen Dank für die schöne Idee ….“
Natürlich werden wir im nächsten Jahr wieder fleißig Blumensamen versenden.

17.07.2017 - Optimale Qualität

Ü-Werk GmbH übersetzt nach den aktuellen ISO-, EN- und DIN-Normen für Übersetzungsdienstleistungen und Qualitätsmanagement. Die Ü-Werk GmbH ist seit vielen Jahren ISO 9001:2015 zertifiziert. Zusätzlich hat sie sich zum ersten Mal in diesem Jahr nach dem internationalen Übersetzungsstandard ISO 17100 prüfen lassen.

Die ISO 17100-Zertifizierung beschreibt die Prozesse für die Erstellung von Übersetzungen und definiert einen einheitlichen internationalen Qualitätsstandard. Die Norm beschreibt nicht nur die Qualifikation der Übersetzer und Korrektoren, sondern auch die der verantwortlichen Projektmanager. Dem Kunden dient dieser Standard als Orientierung und den zertifizierten Übersetzungsdienstleistern als Grundlage für die eigenen Abläufe.
Damit muss bei einer Zertifizierung nach ISO 17100 die Befähigung aller Mitarbeiter, d.h. vom Übersetzer bis zum Projektmanager, gezielt gefördert und weiterentwickelt werden.

28.06.2017 - Leipziger Nachtlauf

Der Leipziger Nachtlauf startet im Herzen Leipzigs über die neuen 5 km und 10 km Strecken direkt durch die historische Innenstadt, mit viel Publikum und guter Stimmung. Läufer und Publikum, sportliche Begeisterung und ausgelassenes Partyleben treffen nah aufeinander. Die perfekte Kulisse für das Ü-Werk-Nachtlaufteam.
10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern vertraten das Ü-Werk am 21.06.2017.
Die Strecke der Leipziger Kolleginnen und Kollegen erstreckte sich über 5 km, mit einer Gesamtteilnehmerzahl von knapp 17.000 Startern.
Abgekämpft erreichten sie alle glücklich das Ziel und erfreuten sich danach gemeinsam an einem „kühlen Blonden“ an diesem schönen Midsommerabend.

23.04.2017 - Ü-WERK LÄUFT

Landshut, Sonntag 23. April 2017

„Landshut läuft“ ist eine sehr erfolgreiche gemeinnützige Veranstaltung, die jedes Jahr in der niederbayerischen Metropole durchgeführt wird. Die Erlöse kommen immer lokalen sozialen Projekten zugute. Die Teilnehmer laufen die 5km-, 10km- und auf Halbmarathondistanzen.
Nicht nur einzelne Sportler, auch zahlreiche Teams von Unternehmen der Region gehen mit dem Logo ihrer Firma an den Start, um gemeinsam viel Freude zu haben.
Dieses Jahr war die Ü-Werk GmbH wieder mit einer größeren Gruppe von Teilnehmern vertreten. Sportliche Mitarbeiter reisten unter anderem auch aus Nürnberg an. Die Ü-Werk-Mannschaft fiel durch das orange Firmenlaufshirt auf. Das Team wurde durch Mitarbeiter/innen, die den fotografischen Teil des Laufs übernahmen, angefeuert.
Das nächste sportliche Event findet im Juni in Leipzig statt. Auch hier wird schon fleißig trainiert.

24.03.2017 - Welt-Down-Syndrom-Tag-Lauf Fürth 2017

Unter dem Motto “Überwältigt von dir“ fand am 19. März 2017 in Fürth die 7. Ausgabe des Welt-Down-Syndrom-Tag-Marathons statt. Auf einem 1,9 km langen Rundkurs mit zwei echt fiesen Anstiegen ließ es sich Tom Ischganeit nicht nehmen, die Farben der Ü-Werk GmbH im Rahmen des Halbmarathons zu vertreten. Mit dieser Veranstaltung sollen nicht nur Spendengelder gesammelt, sondern auch Brücken gebaut und Berührungsängste abgebaut werden. Unter den Teilnehmern finden sich auch viele Menschen, die direkt vom Down Syndrom betroffen sind. Bei 8 Grad Außentemperatur und grauem Himmel ging es für die Halbmarathons um 11 Uhr auf die Strecke und nach persönlicher Bestzeit von knapp unter 1:43 h blieb noch genügend Zeit, sich auf dem Gelände des TV Fürth dem Rahmenprogramm zu widmen.

„Insgesamt eine ganz tolle Veranstaltung, die schon Ihrem Platz in meinem persönlichen Laufkalender für 2018 gefunden hat. Nur bei der Strecke für nächstes Jahr bin ich mir noch nicht sicher,“ so Tom Ischganeit.

28.02.2017 - Fremdsprachenschule Landshut

Am 21.02.2017 sind wir der Einladung der Fremdsprachenschule Landshut gefolgt und haben am ersten „Tag der Berufe“ teilgenommen. Steffi Kammerbauer (Teamleiterin des Projektmanagements des Ü-Werk) beteiligte sich mit einer kleinen Präsentation, in der sie das Unternehmen und den Beruf eines Projektmanagers vorstellte. Spätestens dann, als erwähnt wurde, dass ca. 60 % unserer Projektmanager, Absolventen der Fremdsprachenschule Landshut waren, wurde die Aufmerksamkeit eines jeden Einzelnen der ca. 50 Teilnehmer geweckt.
In einer kurzen informellen Fragerunde im Anschluss an die Präsentation wurden alle noch offenen Fragen der Schüler beantwortet.
Bereits jetzt wurden wir für die Veranstaltung im nächsten Jahr wieder eingeladen, um die äußerst guten Beziehungen zur Fremdsprachenschule zu pflegen.

30.01.2017 - Kleinkrankenhaus in Mbosho

Ü-Werk unterstützt Kleinkrankenhaus in Mbosho

Ein kurzer Besuch im Norden Tansanias, im Kleinkrankenhaus Mbosho, hat bestätigt, dass die Spende dort gut angekommen ist und gut eingesetzt wurde. Das Labor ist inzwischen in Betrieb. Die Distriktsregierung, die den Betrieb des Kleinkrankenhauses überwacht, führte gemeinsam mit unserer Geschäftsführerin ein Audit durch. Selbst für kritische europäische Augen wirkte das Krankenhaus sauber und aufgeräumt. Die Zahl der täglichen Patienten wächst kontinuierlich.
Zur Freude des Personals gab es T-Shirts mit dem Aufdruck „I love Mbosho Dispensary“. Ü-Werk GmbH hatte sich verpflichtet, in diesem Jahr die Kosten für das Gehalt eines Laborassistenten zu übernehmen, der sich übrigens sehr über seinen Arbeitsplatz freute. Im Herbst dieses Jahres fällt die Entscheidung über eine weitere Förderung des Kleinkrankenhauses.

14.10.2016 - Ü-WERK ÜBERNIMMT DIE ÜBERSETZUNGSDIENSTLEISTUNGEN DER FORIS AG

Die bislang unter FORIS lingua angebotenen Übersetzungsdienstleistungen werden ab Oktober 2016 von Ü-Werk – Das Übersetzungswerk übernommen.
Seit mehr als 20 Jahren arbeitet die Ü-Werk GmbH erfolgreich für eine stetig steigende Zahl an Kunden und Unternehmen und sind einer der führenden Übersetzungsanbieter für juristische Fachübersetzungen.
Als Nachfolger von FORIS lingua möchte das Ü-WERK Team sehr gerne die langjährige Kundenbeziehung im Bereich Übersetzungen der FORIS lingua erfolgreich weiterführen.
Dazu wird das Ü–WERK auch mit dem bisherigen Team an Übersetzern der FORIS lingua zusammenarbeiten und dabei auch auf bisherige Terminologie zugreifen. Die Vertraulichkeit bleibt selbstverständlich gewahrt.
Juristische Dokumente, vertrauliche Urkunden und beglaubigte Übersetzungen werden auch zukünftig vertraulich und schnell bearbeitet. Ein Spezialteam mit juristischem Hintergrundwissen erstellt inhaltsgetreue und prägnant formulierte Verträge, Dokumente und Urkunden.
Darüber hinaus bietet das Ü-WERK Ihnen noch weitere Vorteile:
• Hochqualifizierte Muttersprachler mit Hochschulabschluss im eigenen Haus
• Eigenes Qualitätszentrum mit festangestellten Korrektoren im eigenen Haus
• Sie erhalten „Ihr“ eigenes Team an Übersetzern und Korrektoren für höchste Qualität und Termintreue. Ihre Stammübersetzer freuen sich auf Ihre Projekte.
• DIN ISO 9001:2008 sowie DIN EN ISO 17100:2016-05 zertifiziert bzw. registriert
Das gesamte Team des Ü-WERKs freut sich sehr auf die zukünftigen Aufgabenstellungen.

23.08.2016 - Silicon Vilstal

Ü-Werk nimmt am Sommerfestival rund um Innovation, Gründergeist und Kreativität teil

Silicon Vilstal ist eine private regionale Initiative. Das Festival fand vom 12.08.2016 bis 14.08.2016 statt. Bekannte Experten wie Architekt Peter Haimerl oder Vitra-Trendscout Raffael Gielgen gestalteten den Auftaktabend mit niederbayerischen Innovationsgeschichten. Samstag und Sonntag Mitmach-Workshops und Touren zu Mobilitätskonzepten, 3D-Druck, Design Thinking, Architektur, Social Media, Möbeldesign, eCommerce, Kinder-Makeathon und vieles mehr.
Am Samstag moderierte Frau Barbara Wohanka aus der Ü-Werk GmbH eine Diskussion über künstliche Intelligenz am Beispiel des Maschinenübersetzens. Aufhänger war ein You-Tube-Beitrag über einen jungen Mann in Japan, der mithilfe eines automatisierten Übersetzungstools junge Mädchen „anbaggerte“.
Das Projekt zeigt, was das Vilstal schon heute zu bieten hat und eruiert, was in "digitalen" Zeiten aus dem Vilstal noch alles werden kann. Silicon Vilstal ist vernetzt mit anderen regionalen Projekten im Rahmen der bundesweiten Initiative "Digitale Region".

14.07.2016 - Erfolgreiches Qualitätsmanagement

Das Qualitätsmanagement und die Prozesse der Ü-Werk GmbH sind seit über 10 Jahren nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Vor wenigen Tagen wurde in einem Audit bestätigt, dass das Unternehmen die einzelnen Anforderungen der neuesten DIN EN ISO 9001:2015 erfüllt. Ü-Werk erfüllt aufgrund seiner klar definierten Prozesse für Übersetzungsdienstleistungen auch die Anforderungen der spezifischen Übersetzungsnorm ISO 17100.
Das Ergebnis sind seit über 10 Jahren qualitativ hochwertige Übersetzungen in den verschiedensten Fachgebieten und Sprachkombinationen. Schon vor der eigentlichen Übersetzung beginnt das Qualitätsmanagement. Art und Zweck des Textes, Vorübersetzungen, Terminologievorgaben oder Glossare, einzusetzende Tools etc. werden geprüft. Die Frage, welches Übersetzungsfachteam zuständig ist, wird geklärt.
Die Qualitätssicherung erfolgt nach dem 4-Augen bzw. bei Drucksachen nach dem 6-Augen-Prinzip, das heißt, ein Übersetzer überträgt den Text in die Zielsprache und es finden bis zu zwei unabhängige Korrekturdurchgänge statt. Das Feedback des Kunden ist wichtig und hilfreich für den Verbesserungsprozess.
Die erfolgreichen Zertifizierungsprozesse sowie der Erfolg des Unternehmens zeigen, dass die hohen Qualitätsstandards auch zu langfristigem Erfolg führen.

06.06.2016 - Einführung der Norm DIN EN ISO 17100:2016-05 für Übersetzungsdienstleistungen

Diesen Monat wurde die Norm DIN EN 15038:2006-08 für Übersetzungsdienstleistungen durch die neue DIN EN ISO 17100:2016-05 abgelöst und von der Ü-Werk GmbH übernommen. Über den europäischen Rahmen ist diese nun auch international gültig.
Die Hauptpunkte der älteren Norm wurden übernommen, während nun die einzelnen Schritte des Übersetzens detailliert veranschaulicht werden. Während das Vier-Augen-Prinzip und die Qualifikationsanforderungen gleich geblieben sind, wurde der Aufgabenbereich des Projektmanagers jetzt genauer definiert.
Mit diesem weiteren Schritt wurden in der Übersetzungsbranche neue Mindeststandards gesetzt, die bei Übersetzungsprozessen eine wichtige Rolle übernehmen. Durch die Einhaltung gewährleistet die Ü-Werk GmbH die Umsetzung einer professionellen Sprachproduktion, Terminologiearbeit und Qualitätsprüfung.

19.05.2016 - Rundherum gesichert

Umzug in ein Rechenzentrum verlief nach Plan

Freitag, 13.05.2016, fand der Umzug aller Server aus den eigenen Räumen in ein modernes Rechenzentrum nach München statt. Der Grund hierfür war eine bessere Absicherung und Vernetzung der bestehenden Serverfarmen und zukünftiger Erweiterungen. Der Ablauf und das Zeitfenster des Umzuges an diesem Tag und den folgenden Pfingstfeiertagen musste minutiös und sorgfältig geplant werden. Angesichts der umfangreichen Hard- und Software waren offensichtlich komplexere Aktivitäten als „Sichern, Herunterfahren, Abstöpseln, Transportieren, Neuanschließen, Hochfahren und alles fertig“ erforderlich.

Alle Mitarbeiter, Kunden und Dienstleister wurden rechtzeitig über die unvermeidliche mehrstündige Betriebsunterbrechung vorgewarnt. Die Mitarbeiter der IT-Abteilung und Geschäftsleitung sowie die Experten des Hosting-Zentrums waren das verlängerte Wochenende über stark gefordert.

Als am Pfingstmontag die abschließenden Tests erfolgreich verliefen, atmeten alle involvierten Mitarbeiter und Experten durch. Ihnen gilt unser Dank für die gute Arbeit!

13.04.2016 - Ü-Werk-Kindergarten – eine dauernde Herausforderung

Kindergarten am nördlichen Ausläufer der dürren Maasai-Savanne

Unser Unternehmen betreibt seit fast 8 Jahren einen Kindergarten in Ngulu, Tansania, am nördlichen Ausläufer der Maasai-Savanne. Fast die Hälfte der tansanischen Bevölkerung ist jünger als 15. Die Kleinsten und Kleinen sind in löcherigen T-Shirts barfuß oder in Plastikschuhen unterwegs. Vulkanascheverschmiert spielen sie Fußball mit Plastiktütenkneueln und selbstgemachten Blechautos.
Die niedlichen Zwerge legen lange Strecken bis zum nächsten Kindergarten zurück. Frühstück am Morgen oder Getränke für unterwegs oder Pausenbrote gibt es nicht.

Der Besuch der Primary School (siebenjährige Volksschule) ist kostenfrei. Kindergärten und Secondary Schools sind kostenpflichtig. Der Nachwuchs des ärmsten Teiles der tansanischen Bevölkerung wird deshalb nicht selten vom Besuch der Kindergärten oder der fortführenden Secondary Schools ausgeschlossen.
Bereits in den Kindergärten werden die Kinder intensiv auf die Schule vorbereitet. Schreiben, Rechnen, Kisuaheli und Englisch stehen in den Lehrplänen.

Unser Unternehmen führt gerade eine umfangreiche Renovierung der Innenräume und des Aussengeländes durch. Etwas Farbe, kindgerechte Spielgeräte und Schatten im Aussengelände sind geplant.

02.03.2016 - Ü-Werk GmbH verteilt auch in diesem Jahr wieder Blumensamen.

Wildbienen und Hummeln können von dieser Aktion profitieren.

Im Frühling brummt und summt es überall. Neben den Bienen sind vor allem auch deren wilde Verwandten in den Gärten und auf den Wiesen unterwegs. Wildbienen und Hummeln produzieren zwar keinen Honig, sind aber über alle Maßen wichtig. Sie übernehmen die Bestäubung der meisten Kultur- und Wildpflanzen. In Europa sind etwa 150 verschiedene Nutzpflanzen und etwa 80 Prozent der Wildpflanzen auf die Bestäubung durch Insekten angewiesen.

Da immer weniger Lebensräume für Bienen und Hummeln in den Ländern zur Verfügung stehen, sind viele Insekten bedroht. Jeder kann hier helfen und Garten oder Balkon bienenfreundlich gestalten. Das Ü-Werk GmbH verteilt und verschickt zu diesem Zweck Samentütchen an Kunden.

Die verschiedenen Samentüten enthalten Blumen, die für Bienen, Hummeln und andere Insekten interessant sind: je vielfältiger, desto besser. Am besten ist es sogar, wenn die Pflanzen zeitversetzt blühen, damit die Wildbienen und Hummeln von Frühjahr bis Herbst mit Nektar und Pollen versorgt werden.

Tipps und Informationen zum Bienenschutz sind auch auf der Webseite des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft erhältlich.

19.01.2016 - Expolingua

Qualitätsmanagement auf internationaler Sprachmesse unterwegs.

Die EXPOLINGUA Berlin ist die führende Sprachenmesse in Deutschland und Treffpunkt für all jene, die sich für kulturelle Vielfalt und die verschiedenen Möglichkeiten des Fremdspra-chenlernens interessieren. Dort hatten wir am 20. November die Möglichkeit, an einer Podi-umsdiskussion unter Leitung des Sprachendienstes der EU-Kommission teilzunehmen.

Der Beruf des Übersetzers interessiert heutzutage ein breites Publikum und so konnten sich die vier Referentinnen am Freitagnachmittag in einem voll besetzten Konferenzraum wiederfinden. Neben Laura Rothe als Leiterin der Qualitätsabteilung für unser Unternehmen standen eine Übersetzerin des Auswärtigen Amtes, eine Dolmetscherin und Übersetzerin der Deutschen Bahn und eine freiberufliche Dolmetscherin und Übersetzerin den Fragen der Leiterin Sabine Scheidemann Rede und Antwort.

07.12.2015 - Kundenbefragung

Insgesamt sehr hohe Zufriedenheit

Für die Jahre 2014 und in den ersten drei Quartalen des Jahres 2015 wertete die Ü-Werk GmbH die Zufriedenheit ihrer Kunden. Dabei erzielte sie in allen Kernbereichen im Schnitt sehr gute Noten. Dieses Ergebnis erbrachte eine fortlaufende Befragung von über 530 Kunden, die per Email mittels eines Fragebogens zu den Aspekten Service, Leistungsangebot sowie Zuverlässigkeit und Sicherheit befragt wurden. Kundenärgernisse und die Bereitschaft, als Referenz zu diesen, flossen ebenfalls in die Gesamtbewertung ein.
Das Gesamturteil „sehr gut“ erhielten vor allem die fachliche Qualität der Übersetzungen und die professionelle und unkomplizierte Organisation und Administration. Am positivsten wurden die kurzfristige Reaktion und blitzschnelle Bearbeitung und Durchführung der Übersetzungen durch Kundenservice und Übersetzer (rund 90 Prozent positive Bewertungen durch die Kunden) bewertet. Nicht nur der Service und die Dienstleistung selbst stellten die Kunden zufrieden, ein im Schnitt sehr gutes Urteil gab es auch bei den Themen Zuverlässigkeit und Sicherheit.
Bei den Verbesserungsvorschlägen bzw. der frei zu Bewertung punkteten das Beratungs- und Service-Team der Ü-Werk GmbH vor allem mit Freundlichkeit sowie das Übersetzungsteam mit hoher Fachkompetenz.

13.11.2015 - Gesundheitstage – Abbau von Stress


In Zusammenarbeit mit der Barmer GEK bot die Ü-Werk GmbH Anfang November ihren Mitarbeitern einen Gesundheitstag. Zwei Beraterinnen gaben in Einzelgesprächen Ratschläge zu den Themen Stressbewältigung, Entspannung, Bewegung, Ernährung und Suchtmittelkonsum. Sie berieten über bewährte Methoden, um Spannungen abzubauen. Durch Messung von Atmung und Herzfrequenz konnte jeder für sich Stresslevel und Entspannungsparameter feststellen sowie mit den Beraterinnen der Barmer GEK entsprechende persönliche und individuelle Bewertungsgespräche führen.

Mehrfachbelastungen durch Beruf, Familie und Haushalt sind heute Alltag. Die Pflege eines Familienangehörigen ebenso wie die Unterstützung der Kinder bei den Sorgen in der Schule, bei der Berufsausbildung oder im Studium, zermürben. Hinzu kommen noch all die zwischenmenschlichen Konflikte, sei es mit der Familie, den Freunden, Kollegen oder Nachbarn.

Hohe Arbeitsbelastung und Zeitdruck in der Alltagssituation im Büro machen das Maß voll. Ob eine Situation zu Stress führt, hat auch damit zu tun, wie diese innerlich bewertet wird. Wer sich ständig für alles verantwortlich fühlt, sich bei Fehlschlägen sofort als schuldig erklärt oder immer Höchstleistung von sich verlangt, der setzt sich zusätzlich noch selbst unter Druck. Längere Zeit mit Stress kann zu körperlichen Beschwerden führen. Zu den psychischen Auswirkungen von Dauerstress können unter anderem das Burnout-Syndrom oder eine depressive Episode gehören.

Der Stressfalle entkommen durch Zeitmanagement, Abschalten und Energie tanken war das Motto der Veranstaltung. Es geht allen besser, wenn sie in ein soziales Netz eingebunden sind und eine optimistische Erwartungshaltung kultivieren. Der Leitspruch lautet: Seien Sie weniger passiv und leidend, sondern vielmehr mit mehr Freude und Spaß und lustvoller bei der Arbeit.

28.10.2015 - Ü-Werk GmbH unterstützt Kindergarten mit Geldspende für das Musiktheater „Energie“

Am 22. September 2015 fand in der Sporthalle der Grund- u. Mittelschule Geisenhausen das Kindermusical „Donikkls kleine Monster-ENERGIE“ statt.

Der Kindergarten St. Theobald wurde unter vielen Bewerbern vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie für dieses Projekt ausgewählt. Das Staatsministerium bezuschusste die Kosten, allerdings musste der Rest vom Kindergarten selbst aufgebrachte werden. Bei der Bitte um Spenden beteiligt sich die Ü-Werk GmbH mit einer Geldspende und so konnte das Projekt finanziert werden.

Bei dem Projekt sollen die Kinder für die Bereiche Energie und Klimaschutz sensibilisiert werden. So wird bei Grundschul- und Kindergartenkindern auf spielerisch-künstlerische Weise das Interesse für die Bewahrung der Umwelt und für erneuerbare Energien geweckt. Das Musical ist dabei eine erfrischende, witzige Mischung aus DONIKKL-Musik und Theater.

Die Band Donikkl arbeitet mit liebenswerten Handpuppen und tollen Schauspielern. Das Programm ist 100 % interaktiv. Die Kinder tanzen und singen mit Donikkl und sind mittendrin in der Geschichte. Das Projekt war ein sichtlicher Erfolg und machte den Kindern riesig Spaß.

24.09.2015 - Homepage im responsive Design

Die Ü-Werk GmbH hat einen neuen modernen Internetauftritt, der richtig gut und professionell aussieht. Einer der Gründe hierfür war, dass immer mehr Nutzer über mobile Endgeräte im Internet surfen. Ob unterwegs mit dem Smartphone oder im Büro mit dem PC, es gilt, dass neue Nutzungsgewohnheiten die Anforderungen an die Websites verändern.

Damit das Aufrufen der Homepage auf allen Medientypen, d. h. auf dem Smartphone, dem Tablet, Laptop oder dem Desktop-PC Spaß macht, wurde das Design grundlegend geändert. Dies geschieht durch einen dynamischen grafischen Aufbau. Dieser basiert auf Media Queries, die die Art und Eigenschaften des betrachtenden Gerätes abfragen und somit die Webseite auf einem großen Display anders darstellen, als auf einem kleinen Smartphone-Display.

Schnelle Ladezeiten, unterschiedliche Bildgrößen, je nach Gerätetyp, großartige Bilder und anpassungsfähiges Layout tragen dazu bei, dass die Seiten schnell und gerne aufgerufen werden. Das Bedienen der Navigation wird vereinfacht und wesentlich übersichtlicher.

Das Unternehmen freut sich über den neuen Internetauftritt und rechnet mit zahlreichen Aufrufen.

03.07.2015 - Leipziger Nachtlauf des Ü-Werk-Teams

Am Freitag, den 5. Juni 2015, fand der diesjährige 9-km-Nachtlauf im Rahmen des Leipziger Stadtfestes statt. Der von der Laufszene Events GmbH organisierte Lauf startete um 21:00 Uhr mit Zielschluss um 22:20 Uhr.

Die Strecke verlief über drei Runden mit Start & Ziel am Paulinum der Universität Leipzig, entlang der Moritzbastei, des Burgplatzes, des Stadthauses, der Thomaskirche und des Markts über den Brühl und vorbei am Opernhaus zurück zum Paulinum.

Insgesamt nahmen 1313 Personen daran teil, darunter 11 vom Ü-Werk-Laufteam. Bei sehr sonnigem und warmem Wetter trugen unsere 11 Firmenläufer stolz das neue Ü-Werk-Laufshirt und wurden von ein paar Kollegen aus der Leipziger Filiale lautstark angefeuert.

Direkt nach dem Lauf enthielten alle Teilnehmer ihre Finisher-Medaille und ihre persönliche Urkunde.

15.05.2015 - Nachhaltige Unternehmensführung der Ü-Werk GmbH

Nachhaltige Unternehmensführung ist eines der wichtigsten Themen im heutigen Wirtschaftsleben. Der Best Business Award (BBA) prämiert Unternehmen der Europaregion Donau-Moldau, die nachhaltig erfolgreich am Markt agieren. Das Ü-Werk GmbH ist eines dieser Sieger.

In dem Buch „Nachhaltige Unternehmensführung“ hatten ausgewählte Siegerunternehmen Gelegenheit, ihr Verständnis von nachhaltiger Unternehmensführung darzulegen. Sie konnten ihre speziellen Erfolgsrezepte, die sie letztendlich zu Siegern gemacht haben, präsentieren.

Das Buch enthält auch Beiträge und Essays von Wissenschaftlern und andere herausragenden Persönlichkeiten. Dazu gehören unter anderem Persönlichkeiten wie der Wissenschaftler Ernst von Weizäcker, der Siemens Vorstandsvorsitzende Joe Kaeser und Dr. Otto Wiesheu. In deren Ausführungen werden sowohl methodische als auch organisatorische Fragen der nachhaltigen Unternehmensführung thematisiert.

Die Ü-Werk GmbH konnte in ihrem Artikel als erfolgreiches Unternehmen aufzeigen, wie man den zufriedene Arbeitnehmer gewinnt und zu Botschafter des Unternehmens macht. Die Ü-Werk GmbH hatte in ihrem Essay auch die Möglichkeit, auszuführen, warum sie zu Recht zu einer Siegerin des BBA gekürt wurde.

16.04.2015 - Ü-Werk läuft

Landshut, Sonntag 24. Apri 2015

„Landshut läuft“ ist eine sehr erfolgreiche gemeinnützige Veranstaltung, die jedes Jahr in der niederbayerischen Metropole durchgeführt wird. Die Erlöse kommen immer lokalen sozialen Projekten zugute. Zirka 1.400 Teilnehmer laufen die 5km-, 10km- und auf Halbmarathondistanzen.

Bei bestem Frühlingswetter hatte am Sonntag auch fast jeder Laufteilnehmer sein Ziel erreicht.

Dieses Jahr war die Ü-Werk GmbH zum ersten Mal und gleich mit 11 Teilnehmern vertreten. Sportliche Mitarbeiter reisten unter anderem auch aus Leipzig oder Nürnberg an. Die Ü-Werk-Mannschaft fiel durch das orange Firmenlaufshirt auf.

Das nächste sportliche Event findet im Juni in Leipzig statt. Auch hier wird schon fleißig trainiert.

17.03.2015 - CRM-System erfolgreich im Einsatz bei der Ü-Werk GmbH

Ca. 30 Mitarbeiter im Innendienst betreuen mehr als 5000 Kunden. Um eine optimale Unterstützung zu gewährleisten, ist es für die Vertriebs- und Projektmanagementteams wichtig, Daten schnell und aktuell abrufen zu können. Mit der CRM-Datenbank sollte dabei vor allem eine übersichtliche Darstellung der Workflows, Kunden, Angebote und Aufträge umgesetzt werden.

Da keine geeignete Standardsoftware auf dem Markt vorhanden ist, entstand eine maßgeschneiderte Softwarelösung für unser Unternehmen. Unser Unternehmen hatte bereits eine ältere CRM-Lösung im Einsatz.
Die neue Software betreut nun den kompletten Workflow (Vertrieb und Kundenakquise, Angebot, Auftrag, Abrechnung, Gehalts- und Provisionsabrechnungen). Integriert ist auch eine standortübergreifende Telefonlösung über VoIP (Voice over IP).

Über eine CTI-Schnittstelle sind alle Vertriebsmitarbeiter direkt mit unserer Software verknüpft und können aus der Anwendung heraus die Kunden kontaktieren. Die Software enthält auch eine automatische Terminierung von Wiedervorlagen sowie regelmäßige Kontaktaufnahme zu inaktiven Kunden. Wichtig war auch die Einführung eines automatisierten Prozesses zur Analyse der Kundenzufriedenheit. Eine An- und Einbindung einer Spezialsoftware zum Betrieb einer Braille-Lösung für sehbehinderte Mitarbeiter kam dann auch noch hinzu.

Vor kurzem wurde unsere Softwarelösung wurde mit dem Innovationspreis-IT ausgezeichnet.

18.02.2015 - Netzwerkaktivitäten

Kooperationen mit Universitäten am Beispiel Tutorate

Vernetzung sichert Knowhow. In diesem Sinne zählen sowohl Verbindungen zu externen Partnern als auch Kontakte zwischen Mitarbeitern eines Unternehmens zum Sozialkapital. Die Ü-Werk GmbH pflegt Netzwerkaktivitäten und Kooperationen. Zu den Vernetzungsaktivitäten gehören unter anderem die aktive Mitgliedschaft in Berufsverbänden und Organisationen sowie die enge Zusammenarbeit mit deutschen, britischen und französischen Universitäten. Dies ermöglicht auch die Kluft zwischen den Vorstellungen vom Übersetzerberuf an Hochschulen und der Wirklichkeit zu überbrücken.

An Tagen der offenen Tür oder im Rahmen von Veranstaltungen zum Kennenlernen der Branche, zu denen Übersetzungsunternehmen und Freiberufler eingeladen werden, findet man Vertreter der Ü-Werk GmbH regelmäßig an Universitäten. Dort sprechen die Mitarbeiter der Ü-Werk GmbH mit Studenten über das Leben in der realen Arbeitswelt. Die Ü-Werk GmbH hat bereits in Masterkursen mitgewirkt und Workshops zur Übersetzungstechnologie im Rahmen von Masterstudiengängen gehalten. Im Bereich Tutorate erhalten Studenten der Übersetzungswissenschaften im Rahmen ihres Studiums kleinere Übersetzungen, die durch die Mitarbeiter der Ü-Werk GmbH überarbeitet und bewertet werden. Die Bewertung erfolgt über die Qualitätsabteilung, die eine qualifizierte Beurteilung für Studenten und Universität stellt. Die Nachfrage nach Mentoren und Tutoren aus dem In- und Ausland, vor allem der Universität Lyon, ist inzwischen zu groß, dass die Ü-Werk GmbH den Bedarf kaum noch decken kann.

16.12.2014 - Podiumsdiskussion: Familien unter Druck

Ü-Werk nahm als Unternehmer teil

Dass Mütter zunehmend erwerbstätig sind, ist für viele Familien oft eine finanzielle Notwendigkeit. Was aber passiert mit der Arbeit, die Frauen zurück lassen? Wer kümmert sich um Kinder, Kranke, Alte und die Versorgung im Alltag? Wie aktiv sind Väter zu Hause? Was sind Unternehmen bereit und in der Lage zu ändern? Wo gibt es Lücken? Das waren die Fragen an das Podium und die Zuschauer.

Die Diskussion fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Ortswechsel - Begegnungen und Kontroversen“ der Fachhochschule Landshut statt. Eingeladen zu dem Podium war unter anderem auch eine Vertreterin für die Unternehmen. Nachdem die Ü-Werk GmbH erst vor kurzem das Siegel "Familienkompetenz" erhalten hatte, nahm Frau Wohanka gerne an der Diskussion teil.

Dabei präsentierte Frau Prof. Dr. Maria S. Rerrich, Hochschule München, Spezialistin für Care-Krise in Familien und prekäre Lösungen vom „Weltmarkt Privathaushalt“ Ergebnisse ihrer Forschungsarbeiten. Frau Hobmeier, Sozialstation Essenbach, berichtete über die Angehörigenpflege, Veränderungen im Familienleben in den letzten 20 Jahren im ländlichen Raum und über die Praxis. Als Vertreterin der Politik war Frau Monika Maier, Erste Bürgermeisterin Bodenkirchen vertreten.
Die Moderation des gelungenen Abends übernahm Prof. Dr. Barbara Thiessen, Hochschule Landshut, Fakultät Soziale Arbeit

03.11.2014 - Spannender Facebook-Wettbewerb

Vom 15. September 2014 bis 15. Oktober 2014 konnten Mitarbeiter Fotos mit dem Ü-Werk-Prospekt posten und so viele "Gefällt mir" wie möglich holen

Der Original-Prospekt sollte mit möglichst ausgefallenem Motiv mit Handy, Kamera etc. fotografiert und an das Facebook-Team geschickt werden. Dabei war alles erlaubt: Unter Wasser, im Flugzeug, im Zoo, vor/in/hinter der Kneipe, auf dem Fahrrad etc. Einen Monat vom 15. September bis 15. Oktober 2014 hatten alle Mitarbeiter Zeit, mitzumachen. Auch ehemalige Mitarbeiter waren eingeladen.

Die Bilder erschienen auf Facebook mit dem Namen des Einsenders. Das Bild mit den meisten „Gefällt mir“ sollte einen 100-Euro-Amazon-Einkausgutschein gewinnen.
Zu diesem Zweck sollten Bekannte, Freunde, Verwandte, Fremde aufgefordert werden, möglichst viele "gefällt mir“ zu vergeben!

Der Wettbewerb verlief ruhig und fast jeden Tag konnte ein neues Foto hochgeladen werden: Ein Vertriebsmitarbeiter als Darth Vader mit Ü-Werk-Prospekt, der Prospekt im Maul eines Bullen, niedliche Hunde lagen auf dem Prospekt oder der Prospekt wurde zum Origami-Schwan

Am 15. Oktober, dem letzten Tag, lieferten sich zwei Bilder einen heißen Kampf. Es gewann Elke Coles Foto mit den meisten "Gefällt mir" Dann folgte ein süßes Hundefoto von Alina Helfrich, International Accounting, die dann dafür auch einen Trostpreis erhielt.

29.09.2014 - Internationaler Übersetzertag am 30. September

Am 30. September ist der Internationale Übersetzertag. In diesem Jahr nimmt der Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) das Datum zum Anlass, um auf einen klassischen Irrtum hinzuweisen: Die Verwechslung der Berufe Dolmetscher und Übersetzer.

Dabei ist es ganz einfach. Ein Übersetzer übersetzt schriftliche Texte, während ein Dolmetscher das gesprochene Wort überträgt. Das Ergebnis einer Übersetzung ist ein schriftlicher Text. Zeitpunkt und Dauer der Bearbeitung werden vom Übersetzer bestimmt und das Ergebnis kann im Nachhinein editiert werden. Ein Übersetzer hat im Idealfall genügend Zeit zur Recherche der ihm nicht bekannten Begriffe.



Eine Dolmetschleistung erfolgt unmittelbar in einem bestimmten situativen Zusammenhang und ist im Allgemeinen zur sofortigen Anhörung in diesem Kontext gedacht. Die Arbeit des Dolmetschers wird stark von der Geschwindigkeit des Redners beeinflusst. Man unterscheidet grob zwischen Konsekutivdolmetschen (zeitversetzte Übertragung einzelner Sinnabschnitte bis zu ca. 10 Minuten) und Simultandolmetschen (nahezu zeitgleiche Übertragung mit Hilfe moderner Konferenztechnik). Der Dolmetscher hat kaum Möglichkeiten, während dieser hochkomplexen Tätigkeit Begriffe nachzuschlagen und benötigt daher für seine Arbeit besondere Fach- und Terminologiekenntnisse, die er sich vor jedem Dolmetscheinsatz aneignen muss.

Im Laufe der Zeit haben sich Vermischungen der beiden Begriffskategorien Dolmetscher und Übersetzer herangebildet. Man trifft auch folgende (nicht ganz korrekte) Bezeichnungen an: Simultanübersetzer, Synchronübersetzer, Synchrondolmetscher, Simultanübersetzung, Synchronübersetzung und Synchronverdolmetschung.

Vereinfacht kann man jedoch zusammenfassen, dass Dolmetscher mündlich, Übersetzer schriftlich arbeiten. Der Bund der Dolmetscher und Übersetzer bemüht sich, die Öffentlichkeit aufklären. Der “Internationale Übersetzertag” wurde vom Weltübersetzerverband FIT (Fédération Internationale des Traducteurs) im Jahr 1991 eingeführt. Das Datum geht auf den Todestag des heiligen Hieronymus zurück, der die Bibel übersetzte und als Schutzheiliger der Übersetzer gilt. Seither nehmen Branchenorganisationen das Datum zum Anlass und gewähren Einblicke in den Beruf.

26.08.2014 - Ü-Werk/T-Works unterwegs

Fotowettbewerb in Planung

Mitarbeiter und Geschäftsleitung und deren Verwandte und Bekannte, viele nehmen den Ü-Werk GmbH/T-Works Ltd.-Prospekt mit auf die Reise. Ob im Flugzeuginneren, an der Reling eines Schiffes, Straßenbahn, im Eisenbahnfenster, auf dem Fahrrad, in der Windschutzscheibe oder dem Kennzeichen eines Kraftfahrzeuges, am Bahnhof, am Sandstrand, im Zoo etc., überall taucht der Prospekt auf. Selbst in der Kneipe entstanden Selfies - mit Prospekt als Augenbalken zur Anonymisierung - und Bier.

Einige Statuen wurden mit dem Prospekt versehen. Mal klebt das Werbematerial an der Windschutzscheibe, mal wird die Faltbroschüre im Zoo einem Löwen vor die Nase gehalten. Kanada, Thailand, Australien, viele europäische Länder, also rund um die Welt begleitet der Prospekt die Reisenden.

Neu ist ein Fotowettbewerb, der für den 1. Oktober geplant ist und an dem ausschließlich Mitarbeiter des Unternehmens teilnehmen können. Die Geschäftsleitung wird die Mitarbeiter Anfang September informieren.

24.07.2014 - IT-Sachspenden

Übergabe von funktionsfähigen Servern an CBZ Landshut und Berufsschule Landshut

Wie bereits in der der Vergangenheit spendete die Ü-Werk GmbH Anfang des Monats Juli 2014 technische Serverausrüstung an die Bildungseinrichtungen in Landshut.

Der Ü-Werk-Mitarbeiter Dominic Mauer übergab in der ersten Juli-Woche die Bauteile an die Berufsschule Landshut, Fachgruppe Elektro- und Informationstechnik. Dabei handelte es sich um Arbeitsspeicher: zwischen 4 und 128 GB Prozessoren: Intel Xeon E7 und E5 Familie / 2,4 – 3,0 GHz und Festplattenspeicher: 72 GB – 3 TB.
Parallel dazu überreichte Patrick Heinz von Ü-Werk eine Server-Spende an das CBZ (Computer Bildungs Zentrum) Landshut. Die technischen Bauteile hatten folgende Parameter: Arbeitsspeicher: zwischen 4 und 128 GB, Prozessoren: Intel Xeon E7 und E5 Familie / 2,4 – 3,0 GHz, Festplattenspeicher: 72 GB – 3 TB

Die Geräte sind einsatzfähig und dienen Jungelektronikern und –programmierern als willkommenes Übungsmaterial.

24.06.2014 - Erfolgreiches Qualitätsaudit nach ISO 9001:2008

Nach einem eintägigen Wiederholungsaudit durch die LGA erhält die Ü-Werk GmbH erneut die Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001:2008.

Im Juli 2012 hatte sich die Ü-Werk GmbH erstmals mit den drei Standorten durch die LGA zertifizieren lassen. Dieser internationale Standard dokumentiert, dass sämtliche Prozesse und Abläufe im Unternehmen einer ständigen Kontrolle und damit kontinuierlichen Verbesserung unterliegen. In jedem Teilprozess des Unternehmens bestimmt die Qualitäts- und Kundenorientierung das Denken und Handeln.

Durch regelmäßige interne Reviews und jährlich wiederkehrende externe Audits wird ein effektives Qualitätsmanagement und damit der gleichbleibend hohe Qualitätsstandard und die ständige Optimierung der Abläufe sichergestellt. „Wir arbeiten stetig daran, unsere Prozesse zu optimieren und allen unseren Kunden sowie Bewerbern und Mitarbeitern eine gleichbleibend hohe Qualität unserer Dienstleistungen zu bieten“, so Geschäftsführer Florian Obermaier.

Beim diesjährigen Wiederholungsaudit hat die LGA dies erneut bestätigt. „Besonders positiv ist für uns die Rückmeldung der Auditorin, dass sie eine stetige Weiterentwicklung und Anpassung an aktuelle Erfordernisse wahrnimmt“, freut sich die Beauftrage für Qualitätsmanagement. „Wir sind dadurch bestätigt in unserer Arbeit, aber auch bei übergreifenden Themen wie der Schulung und Kommunikation.“

25.04.2014 - Ü-Werk und T-Works sind in Down-Under

Die Mitarbeiter der Ü-Werk GmbH/T-Works Ltd. nehmen zur Zeit den Unternehmensprospekt mit auf die weitesten Reisen. Mal erschien der Prospekt an einer verschneiten Ski- und Snowboardpiste in den Alpen, mal in einem Flugzeugfenster über den Wolken.

Sogar in einer Autowerkstatt bei der Reparatur eines Mitarbeiterfahrzeuges tauchte der Prospekt im Vordergrund auf.

Auf Facebook und Twitter gibt es inzwischen eine bunte Sammlung an Aufnahmen. Alle Angestellten dürfen mitwirken.

Die neueste Aufnahme stammt nun aus Australien, vor der Sydney-Harbour-Bridge! Danke, liebe Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen!

20.02.2014 - Projekt "Mit ElternKOMPETENZ gewinnen"

Ü-Werk GmbH gehört zu den 100 bayerischen Unternehmen, die an der Initiative „Mit ElternKOMPETENZ gewinnen“ des Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration teilnehmen. Ziel ist es, innerhalb der Unternehmen noch frauen- und familienfreundlicher zu handeln.

Zukunftsstarke Unternehmen sichern sich heute die kompetenten Kräfte von morgen. Zum einen mit einer Personalpolitik, die wechselnde Lebensphasen von Beschäftigten berücksichtigt, von der Elternphase bis zur Pflege von Angehörigen. Und zum anderen mit der gezielten Förderung von Eltern in allen Ebenen des Unternehmens.

Themen sind unter anderem Heimarbeitsplätze, flexible Tages-, Wochen-, Monats- und Lebensarbeitszeiten, Kindergrippen- und Kindergartenbetreuungskonzepte, Betreuung Angehöriger und Entsendung
Der erste Teil des Coachings startete heute mit einer Situationsanalyse sowie der Zielfindung.

22.01.2014 - Ü-Werk und T-Works sind unterwegs

Die Mitarbeiter der Ü-Werk GmbH/T-Works Ltd. nehmen zur Zeit den Unternehmensprospekt mit auf die Reise. Auf der Suche nach spannenden und lustigen Fotoszenen an verschiedenen Stellen und ungewöhnlichen Orten erscheint zur Zeit in Facebook eine bunte Palette an Aufnahmen. Alle Angestellten dürfen mitwirken.
Egal ob …
• auf sonnigen Ski- oder Snowboardpisten
• im Flieger, am Bahnhof, im Taxi, eigenen Auto oder in der Straßenbahn
• im Kreissaal oder beim Arzt
• auf der Kreuzfahrt oder am Strand
• Kirchtürme am Wohnort der Schwiegereltern
• beim Penny, der Norma
• unter der Hebebühne
• alles ist möglich und niemand ist sicher:-)

09.12.2013 - Der Ü-Werk-Nikolaus kam in die Kinderkrippe

Ü-Werk GmbH spendet 500,00 EUR an Kinderkrippe St. Theobald

Die Firma Ü-Werk GmbH, das Übersetzungswerk aus Landshut, spendet in diesem Jahr 500,00 € an die Kinderkrippe St. Theobald. Ergänzend zu ihrem vielseitigen sozialen Engagement unterstützen die beiden Geschäftsführer Barbara Wohanka und Florian Obermaier die örtliche Kinderkrippe.

Bei der Spendenübergabe sind zu sehen Kathrin Hiermer, Leiterin der Kinderkrippe St. Theobald und Veronika Obermaier, von der Firma Ü-Werk GmbH, mit den Kindern der Kinderkrippe St. Theobald.

04.12.2013 - Das Ü-Werk-Team wünscht allen frohe Weihnachten!

Frohe Weihnachten! Merry Christmas! Feliz navidad!

Ho Ho Ho aus Landshut! Das gesamte Ü-Werk-Team wünscht frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

Wir hoffen, dass alle Wünsche für das Jahr 2014 in Erfüllung gehen und - sind diese mit einer Fremdsprache verbunden - können wir ja auch tatkräftig Unterstützung leisten.

Zwischen den Feiertagen sind wir auch zu erreichen.

19.11.2013 - Fachkräfte aus Spanien

Ü-Werk begleitet bayerische Delegationsreise nach Spanien

Sebastian Lehner, ein fließend spanischsprechender Mitarbeiter des Ü-Werk-Verkaufsteams, begleitete vom 15.11. bis 18.11. die bayerische Unternehmerdelegation nach Spanien.

Organisiert wurde die Reise vom Landratsamt Landshut sowie den Bürgermeistern der Städte Almuñécar und Fürstenfeldbruck. Über 20 Vertreter größerer und kleiner deutscher Unternehmen, Behörden und anderen Einrichtungen verbrachten drei Tage in Spanien, um auf diese Weise neue Fachkräfte für Deutschland anzuwerben.

Das Ü-Werk GmbH war mitten drin. Man tauschte Visitenkarten aus, lernte sich kennen und leistete sprachliche Schützenhilfe.

Das Ereignis zog fast 1000 spanische Bewerber an, die dringend einen Job suchen. Die Ü-Werk GmbH plant auch in Zukunft, an solchen Events teilzunehmen.

04.10.2013 - Mit den Fingern sehen

Neuer Vertriebsmitarbeiter des Ü-Werks ist blind

Internetrecherchen, Adresssuchen, das Schreiben, Lesen und Beantworten von Emails, Notizen, der Griff zum Telefon - für die Vertriebsassistenten ist das normales Tagesgeschäft. Einer von ihnen ist Alexander Westphal und hat vor kurzem erst seine Stelle angetreten.
Bei der Arbeit nutzt er – anders als seine Kollegen – nicht den Bildschirm. Alexander liest die Daten mit seinen Fingern. Er ist nämlich seit Geburt blind.
Damit er sofort mit seiner Arbeit beginnen konnte, haben sich im Vorfeld verschiedene Abteilungen des Unternehmens, externe Berater und Techniker, aber auch die neuen Kollegen, Gedanken über die Ausstattung des Arbeitsplatzes gemacht.

Dieser musste nicht nur für einen sehbehinderten Mitarbeiter, sondern auch für dessen Blindenbegleithund geeignet sein.
"Wir mussten erst einmal prüfen, was technisch überhaupt möglich ist", erinnert sich Marcus Haas, Leiter der Vertriebsabteilung. "Wir haben Hand in Hand mit dem Jobcenter, zwei selbständigen, auf Blindenarbeitsplätze spezialisierten Ingenieuren und mit der IT-Abteilung zusammengearbeitet. Alle zogen an einem Strang. Auch die Kollegen waren sich sofort einig, dass sie den neuen Mitarbeiter voll und ganz unterstützen wollten.
Der Arbeitsplatz wurde komplette blindengerecht ausgestattet. Die Braillezeile am PC übersetzt die eingegebenen Daten in Blindenschrift.

Zur Computerbedienung hat Alexander Westphal einige technische Hilfen erhalten. Zum Schreiben verwendet er eine normale Tastatur, sie ist für ihn speziell fühlbar markiert.

Die Informationen zum Vorgang auf dem PC-Bildschirm erhält er sowohl über eine synthetische Sprachausgabe als auch über einen fühlbaren Bildschirm, einer sog. Braillezeile. Auf dieser werden die Informationen des Bildschirms durch ansteuerbare, fühlbare Stifte dargestellt.
Ein bestimmtes Muster aus 8 Stiften stellt ein Zeichen, also eine Zahl oder einen Buchstaben dar (Braille-Alphabet). Die Braillezeile kann jeweils insgesamt 80 solcher Braille-Zeichen darstellen. Angesteuert wird die Braillezeile durch ein Bildschirmausleseprogramm (Screenreader) namens JAWS. Dieses übersetzt den PC-Bildschirm mit seinen vielen hunderten von Zeichen, grafischen Informationen und Bildinformationen; nur ein vereinfachte Informationsmenge davon werden an Braillezeile und Sprachausgabe weitergegeben.

Die verwendeten Softwareprodukte, WOK und PhoneSuit, sind für eine Bedienung durch die Computermaus ausgelegt und von Hause aus nicht barrierefrei blindentechnisch bedienbar. Deshalb wurde durch die Firma "pie-soft" das JAWS umprogrammiert. Das Bildschirmausleseprogramm untersucht jetzt den Bildschirminhalt auf die für die jeweilige Arbeitssituation wichtigen Inhalte. Der blinde Mitarbeiter erhält diese dann auf seiner Braillezeile und durch die Sprachausgabe. Zusätzlich kann er aber auch durch dynamische Listen schnell und effektiv zur gewünschten Bildschirminformation springen.
Die Kollegen und die Geschäftsleitung freuen sich über die gelungene Integration, ist doch bewiesen, dass Menschen mit Behinderungen in dem gleichen Maße Leistungsträger für unsere Gesellschaft sein können wie Menschen ohne Behinderung.

30.08.2013 - Deutsche Unternehmer finden hier Fachkräfte aus Spanien

Das Ü-Werk überwindet die Sprachbarriere und stellt die Kontakte zum spanischen Arbeitsmarkt her

Die Idee ist naheliegend: Da auf der einen Seite viele deutsche Unternehmen händeringend nach Fachkräften suchen und auf der anderen Seite der gebeutelte spanische Stellenmarkt aufgrund der jüngsten Wirtschaftskrise quasi nichts hergibt, strecken hiesige Firmen ihre Fühler nach Südeuropa aus. Allerdings stellt sich den Unternehmern schnell die Sprachbarriere in den Weg: Wer spricht schon Spanisch? "Wir", schmunzelt Barbara Wohanka, Geschäftsführerin vom Übersetzungsdienstleister Ü-Werk mit Sitz in Geisenhausen, Landshut und Leipzig.
Da die Ü-Werk GmbH zudem über ein europaweites Netz an Tochterunternehmen verfügt, "kennen wir auch in Spanien Land und Leute." Da die deutsche und die spanische Regierung vor kurzem ein Abkommen unterzeichnet haben, wonach es deutschen Firmen leichter gemacht werden soll, in Spanien Fachkräfte zu rekrutieren, hat nun das Ü-Werk diese Nische besetzt. Barbara Wohanka zum Wochenblatt: "Wir haben gute Kontakte zu spanischen Universitäten und wissen auch, wie die Behörden in Spanien funktionieren. Wir haben ein gutes Gefühl für die spanische Lebensweise."
Deshalb bietet das Ü-Werk deutschen Unternehmen an, bei der Suche nach spanischen Fachkräften aktiv zu werden und den Kontakt herzustellen. "Da die Kommunikation in der Landessprache erfolgt, sind unsere landesspezifischen Kenntnisse gefragt", erklärt Vertriebsleiter Marcus Haas. Gerade für kleine und mittlere sei dieses Angebot interessant, da Kosten und Formalitäten sowie die Sprachbarriere als Hindernisse gesehen werden. "So können Stellen qualifiziert besetzt werden, die sonst vielleicht vakant bleiben würden", sagt Barbara Wohanka.
Die ersten Eindrücke seien laut Marcus Haas "sehr positiv. Zumal die Spanier ein sehr hohes Bildungsniveau haben. Wir sind allerdings erst im Anfangsstadium. Wir sind das Sprachrohr und öffnen die Eingangstür zum spanischen Markt."

19.08.2013 - Ü-Werk GmbH unterstützt den EVL

Mitglied im Supporterlcub einer Eishockeymannschaft

Die Ü-WERK GmbH mit Sitz in Landshut engagiert sich im regionalen Sport. Seit dieser Saison ist die Ü-WERK GmbH dem Supporterclub des lokalen Eishockeyvereins beigetreten.

Der EVL ist eine feste Größe im Deutschen Eishockey und spielt in der 2. Liga um die Meisterschaft. Wir drücken den Jungs die Daumen und hoffen auf eine torreiche und erfolgreiche Saison!

07.08.2013 - Neue stellvertretende Teamleiterin

Steffi Kammerbauer wird stellvertretende Teamleiterin

Seit 01. August 2013 ist Steffi Kammerbauer die stellv. Leiterin unseres Projektmanagementteams in Landshut.
In ihrer langjährigen Mitarbeit hat sich Frau Kammerbauer durch Zuverlässigkeit, Organisationstalent und sympathischen und kompetenten Umgang mit Kunden und Mitarbeitern ausgezeichnet. Gemeinsam mit Thorsten Moises (Leiter Projektmanagement) wird sie zukünftig Ihre Aufträge und Projekte betreuen, die Arbeit mit Übersetzern, Korrektoren und Lektoren organisieren und für alle Fragen und Informationen zur Verfügung stehen.

Das Team vom Ü-WERK gratuliert herzlich und sagt "DANKE" für den tollen Einsatz.

10.07.2013 - Partnerunternehmen der Ü-Werk GmbH

Warum Unternehmen mit dem Ü-Werk GmbH-Netzwerk zusammenarbeiten

Die Zusammenarbeit mit der Ü-Werk GmbH auf Partnerebene gewährt priorisierten Zugang zu einem internationalen Firmennetz mit über 500 angestellten und freiberuflichen Übersetzern. Als Partnerunternehmen haben Sie einen eigenen Ansprechpartner bei der Ü-Werk GmbH, der für optimierte Übersetzungsprozessabläufe zuständig ist.
Diese Partnerschaft ermöglicht es Ihnen, standardisierte und strukturierte Übersetzungsprozesse, auch für beglaubigte oder streng vertrauliche Dokumente schnell, effizient und einheitlich zum Beispiel für Tochter- oder Gruppenunternehmen abzuwickeln.
Die Übersetzungsunternehmen der Firmengruppe sind nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert und registriert nach EN 15038. Damit ist ein gleich hohes Niveau der Übersetzungsproesse aller untergeordneten Teilnehmer in allen Regionen sichergestellt.

Vorteile der Partnerschaft mit der Ü-Werk GmbH für Unternehmen

* Viele unserer Kunden benötigen maßgeschneiderte Software- und Übersetzungslösungen, die auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind.
* Zielgerichtete Komplettlösungen. Gemeinsam können wir zur Verschlankung der Geschäftsprozesse und zur Integration unserer Lösungen in diverse Umgebungen beitragen.
* Einheitliche Terminologie, homogene optische Gestaltung von Dokumenten und Aufbau partnerspezifischer Datenbanken
* Priorisierter Zugriff auf ein internationales Netzwerk hochqualifizierter Übersetzer und Korrektoren
* Mehr als 500 Fachübersetzer aus den unterschiedlichen Bereichen
* attraktive Gruppenpreise, dadurch
* erhebliches Einsparungspotential, da strukturierte und optimierte Prozesse realisiert werden.
Lesen Sie nachfolgend einige Beispiele für die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und dem Netzwerk der Ü-Werk GmbH

Beispiele für die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und der Ü-Werk GmbH

Verbände
Ein Verband möchte seinen Mitgliedern den Zugang zu spezialisierten und kostengünstigen Übersetzungen gewährleisten. Er schließt deshalb eine Rahmenvereinbarung mit der Ü-Werk GmbH. Diese liefert die Übersetzungen an alle Mitglieder des Verbandes.
Einzelhandel
Ein Großunternehmen hat Niederlassungen in vielen deutschen Städten. Dort muss es auch regelmäßig Übersetzungen durchführen lassen. Anstatt an einem jeden Standort mehrere Übersetzer in den jeweiligen Sprachen zu beschäftigen, kooperiert das Unternehmen mit der Ü-Werk GmbH.
Franchiseunternehmen
Ein Franchisegeber hat selbständige Unternehmenspartner in ganz Deutschland. Diese wiederum haben Übersetzungen aus vielen Bereichen und benötigen einen „Haus- und Hof-Übersetzer“. Der Franchisegeber schließt deshalb einen Rahmenvertrag mit der Ü-Werk GmbH, von dem seine Franchisenehmer und die Ü-Werk GmbH gleichermaßen profitieren. Durch Ü-Werk GmbH wird eine einheitliche Terminologie gewährleistet.
Wenn Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, wenden Sie sich bitte an Herrn Marcus Haas,
sales@ue-werk.de

17.06.2013 - Facharbeitskräfte aus Spanien

Mitarbeiter der Ü-Werk GmbH telefonieren für ihre Kunden

Die Diskussion um den Facharbeitskräftemangel in Deutschland ist sicherlich jedem bekannt. Welche Unternehmen sind nicht auf der Suche nach Arbeitskräften.

Vor einigen Tagen haben die deutsche und die spanische Regierung ein Abkommen unterzeichnet, wonach es deutschen Unternehmen in Spanien leichter gemacht werden soll, dort Facharbeitskräfte zu rekrutieren. Die dortige Arbeitslosigkeit bewegt viele spanische Arbeitnehmer nach Deutschland zu gehen, um hier zu arbeiten.

Genau dort ist die Ü-Werk GmbH tätig. Sie stellt Kontakt zu spanischen Arbeitsagenturen, Jobvermittlungen und Behörden her, um für ihre Kunden die passenden Mitarbeiter zu finden.

Die Ü-Werk GmbH leitet das Profil des gesuchten Mitarbeiters an die richtigen spanischen Stellen weiter, kommuniziert mit den Institutionen und stellt die Kontakte her - alles in der Landessprache.

Die Mehrzahl der Unternehmen, die sich für Auslandsrekrutierung als Mittel zur Fachkräftegewinnung entschieden haben, sind so zufrieden, dass sie auch in Zukunft darauf zurückgreifen werden.

Spanien bietet ein besonderes Potenzial - hohe Arbeitslosigkeit einerseits - gute Qualifizierung der jungen Fachkräfte andererseits.

27.05.2013 - Ü-Werk-Teams in Landshut und in Leipzig verstärkt

Die Ü-Werk GmbH hat die deutschen Projektmanagementteams in Landshut und in Leipzig verstärkt. Die große Nachfrage nach professionellen Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen hat dies erforderlich gemacht.

Die Profis bearbeiten die Kundenanfragen, erstellen Angebote, disponieren die professionellen Spezialisten aus den Übersetzer- und Korrektorenteams und stehen für alle Kunden- und Qualitätsfragen beratend zur Verfügung.

Ü-Werk GmbH ist Teil einer Firmengruppe in der Übersetzungsbranche in mehreren europäischen Ländern: Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande und Schweiz. Die Standorte garantieren dem Kunden, dass die Übersetzungen nach dem Muttersprachenprinzip erstellt und lokalisiert werden – natürlich nach dem Qualitätsstandard ISO 9001:2008.

In Landshut und in Leipzig wurde gleichzeitig auch das französische Spezialistenteam der französischen Schwestergesellschaft T-Works vergrößert.

15.04.2013 - Tag der offenen Tür

Mitarbeiter und Angehörige besuchen neue Büroräume

Gutgelaunt trafen zahlreiche Mitarbeiter und deren Angehörige in Landshut im Büro ein, genau zur richtigen Zeit für ein zweites Frühstück bzw. erstes Mittagessen.

Bei Wienern, Weißwurst, Brezeln und vielen verschiedenen Kuchen konnten die Mitarbeiter bzw. die Geschäftsleitung die einzelnen Arbeitsplätze erläutern und den einen oder anderen Arbeitsprozess erklären.

04.04.2013 - Frühjahrs-Blumengrüße

Ü-Werk verschickt auch dieses Jahr Blumensamen

Winterlichem Wetter und Minustemperaturen zum Trotz verschickt das Unternehmen – wie jedes Jahr – bunte Blumengrüße an die Kunden. Während der nächsten drei Wochen befindet sich in jedem Kuvert ein Blumensamenpäckchen.

Dabei handelt es sich um einjährige Frühlings- und Sommerblüher, die nicht nur im Garten, sondern auch auf dem Fensterbrett oder Schreibtisch gedeihen.
Gänseblümchen, Frühlingswiesenpflanzen, Sonnenblumen etc.

Das Ü-Werk und die Mitarbeiter freuen sich mit ihren Geschäftspartnern auf viele bunte Blüten und Blümchen.

19.02.2013 - „We understand only station“

„We understand only station““
Ergebnis der automatischen Übersetzung: „Wir verstehen nur Bahnhof“.

Online-Übersetzer und Maschinen-Übersetzungssoftware sind nette Tools. Auf die Ergebnisse sollte man sich jedoch nicht verlassen. Das häufige Resultat: Stilistisch und lexikalisch weitgehend inkohärente Texte, falsche Kollokationen etc – das volle Programm.

Man muss zugeben, dass maschinelle Übersetzung - auch wenn man von der prinzipiellen Unmöglichkeit adäquater maschineller Übersetzung überzeugt ist – in Teilbereichen erstaunlich leistungsfähig sind.

Das grundlegende Problem, das selbst bei guten Ergebnissen beachtet werden sollte, ist folgendes: Um einschätzen zu können, von welcher Qualität eine Maschinenübersetzung ist und wo fast zwangsläufig Fehler auftauchen, braucht man eine ziemlich hohe Kompetenz in der Zielsprache.

Nett ist das maschinelle Übersetzen von typischen Kollokationen und idiomatischen Wendungen. Ein Versuch: “Vollgas geben” wird natürlich wortwörtlich übersetzt zu “Full throttle” (statt „to put the pedal to the metal“).

Konnotationen und Kollokationen sind ein riesiges Problem. Ein gutes Beispiel ist der Gebrauch von “lassen”. “Wir lassen das Büro reinigen.” wird zu “We can clean our office.” Die eigentlich angemessene englische Variante ” We have the office cleaned.” wird zu “Wir haben unser Büro gereinigt.”

Wir raten zu Vorsicht bei Maschinenübersetzungen!

19.02.2013 - Übrigens

Ü-Werk GmbH nennt sich im Ausland T Works Ltd. Die Namensänderung für die ausländischen Niederlassungen wurde notwendig, da das „Ü“, ein Umlaut, in vielen Sprachen nicht verwendet wird. Außerdem gibt es auf ausländischen Tastaturen keinen Buchstaben „Ü". Damit die Firma Ü-Werk aber in ganz Europa auftreten und angeschrieben werden kann, firmiert das Unternehmen im Ausland unter T Works Ltd.

05.02.2013 - Unsere Teams sind in Landshut

Nicht nur externe Helfer, auch die Mitarbeiter wirkten mit und halfen, wo es ging. Schreibtische wurden bereits am Wochenende geordnet und sortiert. Telefone getestet. Die Mitarbeiter der IT-Abteilung standen bereit.

Montag, 4.2.2013 war der historische Augenblick. Mit Sekt feierte man den Einzug und war erleichtert, dass alles so reibungslos funktionierte.

Auch wenn das Arbeitsumfeld so angenehm und die Stadt so faszinierend ist, nun aber volle Konzentration auf den Alltag und die Anforderungen unserer Kunden!

08.01.2013 - Ü-Werk GmbH zieht nach Landshut

IT-Experten, Elektriker, Schreiner, Maler und Inneneinrichter geben sich in der Zweibrückenstraße 696 in Landshut die Hände. Die Vorbereitungen für den Umzug der Ü-Werk GmbH von Geisenhausen in die niederbayerische Hauptstadt Landshut sind in vollem Gange.

Alle technischen Fragen sind geklärt. Leitungen werden gezogen. Neue Fußböden verlegt. Arbeitsplätze und Büroräume wurden aufgeteilt und eingerichtet. Das gesamte Ü-Werk-Team freut sich nun, wenn es Anfang Februar in den neuen Räumen losgehen kann.

05.12.2012 - Nicht zu übersehen

Seit ein paar Tagen ist der Ü-Werk-Bus unterwegs

Ganz kurzfristig ergab sich die Möglichkeit, mit einem Stadtbus als Werbeträger in Landshut auf sich aufmerksam zu machen.

Die Ü-Werk GmbH nutzte sofort die Chance, als ein Bus frei wurde. So dreht seit ein paar Tagen ein auffällig oranger Ü-Werk-Übersetzungs-Stadtbus in Landshut seine geregelten Runden. Sichtungen des noch für viele neuen Fahrzeuges werden regelmäßig dokumentiert und per SMS geschickt.

01.12.2012 - Unterstützung für die Kleinen

Ü-Werk GmbH spendet 500,00 EUR an Kinderkrippe St. Theobald

Die Firma Ü-Werk GmbH, das Übersetzungswerk aus Geisenhausen, spendet in diesem Jahr 500,00 € an die Kinderkrippe St. Theobald. Ergänzend zu Ihrem Engagement in Tansania unterstützen die beiden Geschäftsführer Barbara Wohanka und Florian Obermaier die örtliche Kindergrippe.
Bei der Spendenübergabe sind zu sehen Kathrin Hiermer, Leiterin der Kinderkrippe St. Theobald und Veronika Obermaier, von der Firma Ü-Werk GmbH, mit den Kindern der Kinderkrippe St. Theobald.

17.10.2012 - Lernen von den Besten

Gewinner des Best Business Awards – Mitglied im Club der Sieger im zweiten Jahr in Folge

Die drei Grenzregionen zwischen Passau, Budweis und Linz generieren mit ihren insgesamt rund drei Millionen Einwohnern eine Wirtschaftsleistung von rund 80 Milliarden Euro. „Der Unternehmenspreis „Best Business Award“ soll dazu beitragen, die Wirtschaftsstrukturen und Unternehmen über Grenzen hinweg noch stärker zu vernetzen und die im Laufe von Jahrhunderten gewachsenen Brücken der Zusammenarbeit weiter zu stärken“, erklärt der Initiator der Auszeichnung, Rudolf Fellner aus Passau.

Das besondere am „Best Business Award“: Nicht nur Großunternehmen, sondern auch mittelständische und kleine Betriebe in Bayern, Böhmen und Oberösterreich haben eine Chance diesen „Wirtschafts-Oscar“ für innovatives Unternehmertum zu gewinnen.

Ü-Werk GmbH ist bereits seit 2011 Mitglied im Club der Sieger, d.h. Preisträger des Best Business Awards.

Die Firmengruppe selbst hat in der jüngsten Vergangenheit zahlreiche Auszeichnungen erhalten, in jüngster Zeit das BEST OF-Gütesiegel als Anerkennung für die IT-Lösung.

Ein Preis, mit dem innovative und praktikable Produkte, Dienstleistungen und Lösungen im Bereich der Informationstechnologie und der Kommunikation für den deutschen Mittelstand ausgezeichnet werden.

Eine weitere Auszeichnung ist der ZWEILÄNDERPREIS, der an Unternehmen und Unternehmer der Wirtschaftsregionen Österreich und Süd-Ostbayern vergeben wird. Der Zweiländerpreis hat das Ziel, "hidden Champions" der Region Ostbayern und Oberösterreich zu "entdecken" und diese bekannter zu machen.

31.08.2012 - Netzwerk aus Standorten in ganz Europa

Ü-Werk GmbH ist als Teil einer Firmengruppe in sieben europäischen Ländern vertreten: Frankreich, Großbritannien, Italien, Niederlande, Schweiz und Deutschland. Die Standorte bieten nicht nur Arbeitsplätze für hochqualifizierte Diplomübersetzer und -dolmetscher.

Sie garantieren auch dem Kunden, dass die Übersetzungen nicht nur nach dem Muttersprachenprinzip, sondern auch nach dem Heimatlandprinzip bearbeitet werden. Es geht nicht nur darum, den Text zu übersetzen, sondern vielmehr, die Inhalte perfekt an die unterschiedlichen Länder anzupassen.

Heimatlandprinzip ist die Übersetzung in eine andere Kultur mit unterschiedlichen Kaufinteressen und abweichenden Werbestrategien. Häufig kann diese Tätigkeit nur durch Übersetzer erfolgen, die in ihre Muttersprache übersetzen und darüber hinaus in ihrem Heimatland leben. Durch den täglichen Umgang mit der Sprache ist garantiert, dass alle neuen Begriffe der Sprache aufgenommen wurden und in Übersetzungen mit einfließen (Lokalisierung).

Die Mitarbeiter der Ü-Werk GmbH nutzen natürlich gerne die Chance, in einem anderen Land innerhalb eines und desselben Unternehmensverbandes arbeiten zu können.

Nach einer kurzen Einarbeitungszeit in der niederbayerischen Zentrale können die Mitarbeiter mit Unterstützung der Personalabteilung einen Standort wählen. Bei einem Mindestaufenthalt von einem Jahr an einem ausländischen Standort lernen die Mitarbeiter Land und Kollegen kennen.

Für so manchen abenteuerlustigen Mitarbeiter der Firmengruppe ist ein Auslandsstandort nicht genug. Ein Übersetzer praktiziert oder lernt nun mal gerne eine fremde Sprache. Und so wechseln – mit Unterstützung des Unternehmens – einige Übersetzer jährlich Standort und Land.

Für die Kunden und die Mitarbeiter der Ü-Werk GmbH gibt es keine Grenzen in Europa!

29.06.2012 - Qualität

Die Ü-Werk GmbH bestand am 29. Juni 2012 die Prüfung der ISO 9001:2008-Zertifizierung.
Das Unternehmen wurde durch eine Prüferin der LGA InterCert GmbH einen Tag lang auf Herz und Nieren geprüft. Nachdem Mitarbeiter aus allen Abteilungen (Projektmanagement, Übersetzer, Korrektoren, EDV, Buchhaltung und Geschäftsleitung) zu den Prüfungsfragen Rede und Antwort standen, erhielt die Gesellschaft die Zertifizierung ohne Beanstandungen.

Das Produktionsunternehmen der Firmengruppe ist lückenlos seit März 1999, also seit mehr als 13 Jahren, ISO-zertifiziert. Da fehlte nur noch die Vertriebsgesellschaft Ü-Werk GmbH, um ein lückenloses Qualitätsmanagement zu garantieren. Diese Auszeichnung ist ein wirkliches Qualitätsmerkmal, das nur wenige Übersetzungsagenturen aufweisen können.

Bei allen Mitarbeitern möchten wir uns an dieser Stelle für den Einsatz bedanken.

Tel. +49 (0) 87 1 / 975 13-0
info(@)ue-werk.de